2017: Die Würfel sind noch nicht gefallen.

Liebe Mitglieder,

am Ende dieses müden, alten Jahres, nehme ich gerne die Zeit, mit Ihnen kurz zurückzublicken:

Das Belgische Haus wurde ab 01.01.2016 geschlossen und leergeräumt.

Da wir den kulturellen Dialog und den internationalen Austausch zwischen Deutschland und den in Belgien vertretenen Gemeinschaften fortsetzen wollten, haben wir mit freundlicher Unterstützung von Kunsthaus Lempertz unseren Vereinssitz „nebenan“ in die Cäcilienstraße 48 verlegen können.

Wir haben unsere Aktivitäten auf anderen Bühnen Kölns verlagert und danken hierfür insbesondere das Alte Pfandhaus, dass uns für unsere Jazzreihe mit fantastischen Künstlern aus Flandern, Wallonien-Brüssel und Brüssel freundlich aufgenommen und unterstützt hat.
Wir haben verschiedene Stammtische in Maria’s Eetcafé organisiert.
Wir haben Führungen im Wallraf Richards Museum, im Nussgarten von Johanna Partz und im Museum für angewandte Kunst gehabt.
Wir haben Dinner in verschiedenen Gastronomiestätten Kölns organisiert.
Wir haben die Lange Nacht der flämischen und niederländischen Literatur im Comedia Theater unterstützt.
Und wir haben über unsere Website www.fbh.koeln und ins besondere über unsere Facebooksite https://www.facebook.com/belgisches.haus/ versucht unseren Mitgliedern und Interessenten über Themen, die unseren Vereinszielen nahe liegen,ständig auf dem laufenden zu halten.

Im Oktober haben wir eine Umfrage bei unseren Mitgliedern gestartet, um zu untersuchen, welche Interessen bei euch leben und welche Wünsche wir als Vorstand ggf. besser erfüllen können.
In der Anlage findet Ihr die Resultate dieser Umfrage.Wir werden uns für die Planung unserer Aktivitäten in 2017 soviel wie möglich nach dieser Umfrage richten.

Die erste Aktivität im neuen Jahr ist unser NEUJAHRSKONZERT am 16.01.2017 im Alten Pfandhaus.
Auch Freunde und Bekannte sind herzlich willkommen! Unser Botschafter, Ghislain D’Hoop hat unsere Einladung für dieses Konzert angenommen und kommt extra hierfür aus Berlin angereist. Reservieren auf tickets@fbh.koeln lohnt sich, da die Plätze beschränkt sind und voll ist voll.

Und wie geht es nun weiter mit unserer Freundschaft zum Belgischen Haus?
Wir halten nach wie vor den Atem an und warten ab, wie der Verkauf des Belgischen Hauses weiter abgewickelt wird.
Wir geben bis heute die Hoffnung nicht auf, das Belgische Haus für uns und für Köln als Kulturstätte und als internationaler Treffpunkt neu aufleben zu lassen.
Die Würfel sind noch nicht gefallen.

Hiermit, liebe Mitglieder, beende ich meinen Neujahrsbrief und wünsche Euch namens unseren gesamten Vorstand einen guten Einstieg ins neue Jahr. Lasst es ein gutes Jahr sein!

Veerle Waeterloos
1. Vorsitzende

Leave a reply