Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Autorengespräch mit Jeroen Olyslaegers

30. Oktober um 19:30

In dem Seminargebäude Uni Köln

In der Nacht vom 15. auf den 16. August 1942 organisierten die Nazis und Kollaborateure die erste Razzia gegen Juden in Antwerpen. Die Antwerpener Polizei wird gerufen, um „Arbeitsverweigerer“ mitzunehmen. In dieser Nacht werden 845 Menschen verhaftet, darunter 261 Kinder; 57 von ihnen sind jünger als fünf. Die älteste „Jobverweigerung“ ist achtundachtzig, die jüngste … zehn Wochen alt! Es folgen noch weitere grosse Razzien, wobei andermal die Rolle der Antwerpener Polizei, zumindest eines Teils, und des Antwerpener Bürgermeisters fraglich ist.
In den besetzten Ländern ziehen es die Nazis vor, so wenig wie möglich von ihren eigenen Armeeeinheiten und Polizeikräften zu verwenden. Das „tägliche Management“ überließ die Nazibesatzung den Vorort etablierten Institutionen.
Das galt auch für die Umsetzung der antijüdischen Gesetze. Der Stadtrat von Antwerpen zeigte sich sehr bereitwillig, wäre es nur um Probleme mit den Nazis zu vermeiden.

Die Geschichte von Wilfried Wils und seinen Mitmenschen erdet in dieser Zeit, in dieser Lage, wo keiner weiss wo es hingeht und Prinzipien und Pragmatismus sich messerscharf gegenüberstehen. eine Geschichte von allen Zeiten ….

„Wil is een roman waarbij iedereen sjoemelt met zijn principes. Heel komisch gebeurt dat met de bijfiguur tante Emma die in de oorlog een Duitse officier als geliefde heeft en na de oorlog opeens met een Canadese indiaan op de proppen komt. Tijdens de oorlog zorgen de collaborateurs, handelaren, politici, er al weer voor dat ze na de oorlog een excuus hebben. Je weet maar nooit hoe de geschiedenis verloopt.
Olyslaegers schrijft mooi geconstrueerde zinnen vol beeldspraak en met een woordkeus die je bij Nederlandse auteurs nauwelijks meer tegenkomt.
Het lijkt of elke generatie Vlaamse schrijvers een roman over de houding van hun landgenoten tijdens de bezetting weet te schrijven: Gerard Walschap met Zwart en wit, Hugo Claus natuurlijk met Het verdriet van België en nu is er opnieuw een uitstekend boek bij gekomen: Wil van Jeroen Olyslaegers.“
(Coen Peppelenbos)

Das Buch erscheint in deutschsprachiger Übersetzung von Isabel Hessel und Gregor Seferens.

Details

Datum:
30. Oktober
Zeit:
19:30
Website:
https://www.facebook.com/events/1924397214269769/